Home | Legals | Sitemap | KIT

Rekonfigurierbare und Adaptive Systeme

Rekonfigurierbare und Adaptive Systeme
type: Vorlesung (V) links:
semester: SS 2017
place:

Raum -102, Geb. 50.34 INFORMATIK, Kollegiengebäude am Fasanengarten

time:

ab 2017-04-26
am Mi.
15:45 - 17:15 wöchentlich

2017-05-03
15:45 - 17:15 wöchentlich
50.34 Raum -102 50.34 INFORMATIK, Kollegiengebäude am Fasanengarten

2017-05-10
15:45 - 17:15 wöchentlich
50.34 Raum -102 50.34 INFORMATIK, Kollegiengebäude am Fasanengarten

2017-05-17
15:45 - 17:15 wöchentlich
50.34 Raum -102 50.34 INFORMATIK, Kollegiengebäude am Fasanengarten

2017-05-24
15:45 - 17:15 wöchentlich
50.34 Raum -102 50.34 INFORMATIK, Kollegiengebäude am Fasanengarten

2017-05-31
15:45 - 17:15 wöchentlich
50.34 Raum -102 50.34 INFORMATIK, Kollegiengebäude am Fasanengarten

2017-06-07
15:45 - 17:15 wöchentlich
50.34 Raum -102 50.34 INFORMATIK, Kollegiengebäude am Fasanengarten

2017-06-14
15:45 - 17:15 wöchentlich
50.34 Raum -102 50.34 INFORMATIK, Kollegiengebäude am Fasanengarten

2017-06-28
15:45 - 17:15 wöchentlich
50.34 Raum -102 50.34 INFORMATIK, Kollegiengebäude am Fasanengarten

2017-07-05
15:45 - 17:15 wöchentlich
50.34 Raum -102 50.34 INFORMATIK, Kollegiengebäude am Fasanengarten

2017-07-12
15:45 - 17:15 wöchentlich
50.34 Raum -102 50.34 INFORMATIK, Kollegiengebäude am Fasanengarten

2017-07-19
15:45 - 17:15 wöchentlich
50.34 Raum -102 50.34 INFORMATIK, Kollegiengebäude am Fasanengarten

2017-07-26
15:45 - 17:15 wöchentlich
50.34 Raum -102 50.34 INFORMATIK, Kollegiengebäude am Fasanengarten

lecturer:

Dr.-Ing. Lars Bauer
Prof.Dr.Ing. Jörg Henkel

SWS: 2
ECTS: 3
lv-no.: 2424662
information:

Course of Studies: Informatik Diplom/Master, Electrical Engineering, Informationswirtschaft Diplom

Die Anforderungen bezüglich Performanz, Flexibilität und Energieeffizienz an heutige eingebettete Systeme steigen kontinuierlich und der Markt muss schneller als zuvor auf sich ändernde Trends und Entwicklungen (z.B. für Smartphones, Netbooks etc.) reagieren. Etablierte Lösungsansätze, die auf Standardprozessoren, anwendungsspezifischen Schaltungen (ASICs) oder anwendungsspezifischen Prozessoren (ASIPs) basieren, sind kaum mehr in der Lage, alle o.g. Kriterien hinreichend zu erfüllen. So haben Standardprozessoren Schwächen bei Performanz und Energieeffizienz, ASICs bei der Flexibilität und auch ASIPs bieten nicht die notwendige Flexibilität und Performanz, wenn die Menge der auszuführenden Anwendungen nicht relativ klein und vorab klar abgesteckt ist.

Rekonfiguration ist eine Technik die es erlaubt, zur Laufzeit Teile der Hardwareschaltungen zu verändern. Dies wird z.B. durch programmierbare Logikfelder (FPGAs) oder ALU Felder erreicht, die in die entsprechenden ICs integriert werden. Rekonfigurierbare adaptive Systeme nutzen dieses Potential, um sich dynamisch an sich ändernde Anforderungen anzupassen. Dadurch können sie die erreichbare Performanz und Energieeffizienz weiter erhöhen und ermöglichen es außerdem, neue Standards (z.B. für Kommunikation, Verschlüsselung oder Multimedia Verarbeitung/Komprimierung) zu unterstützen, ohne das die Hardware dafür neu entworfen/optimiert werden muss. Zusätzlich kann die Rekonfigurierbarkeit der Hardware gezielt genutzt werden, um die Zuverlässigkeit/Ausfallsicherheit der Systeme zu verbessern, wie es z.B. in strahlungsbelasteten Umgebungen wie bei den Marssonden oder im CERN bereits heute eingesetzt wird.

Im Rahmen dieser Vorlesung werden zuerst die Grundlagen für dynamisch rekonfigurierbare Hardware vorgestellt und an Beispielen verdeutlicht, bevor anschließend ein Überblick auf das Gebiet und dessen Potentiale gegeben wird. Neben unterschiedlichen Ansätzen für Hardwarearchitekturen (die die Möglichkeiten der Systeme bestimmen) werden die Schwerpunkte speziell auf den Bereichen Entwurfsmethoden (Werkzeuge, Syntheseverfahren, Compiler etc.), Laufzeitsysteme (Betriebssysteme, Laufzeitübersetzung/-transformation etc) und Laufzeitadaption (Selbstoptimierung, Selbstheilung etc) liegen. Dabei wird auch ein Ausblick auf die jeweiligen aktuellen Forschungsarbeiten gegeben.

Die Vorlesung richtet sich sowohl an Software-interessierte als auch an Hardware-interessierte Studenten und ist sowohl für Informatiker als auch für Elektrotechniker geeignet.

Information

Downloads (nur für Studenten der Vorlesung)

Vortragssprache: Deutsch.

Literatur zur Vorlesung:

  • “Fine- and Coarse-Grain Reconfigurable Computing”, S. Vassiliadis and D. Soudris, Springer 2007.
  • “Introduction to Reconfigurable Computing: Architectures, Algorithms, and Applications”, C. Bobda, Springer 2007.
  • “Reconfigurable computing: architectures and design methods”, T.J. Todman et al., IEE Proceedings Computers & Digital Techniques, vol. 152, no. 2, pp. 193-207, 2005.
  • “Reconfigurable Instruction Set Processors from a Hardware/Software Perspective”, F. Barat et al., IEEE Transactions on Software Engineering, vol. 28, no. 9, pp. 847-862, 2002.

Weitere Literatur wird in den jeweiligen Vorlesungen genannt.

Hilfreiche Vorkenntnisse: Vorlesung "Rechnerstrukturen". Außerdem Teile von "Optimierung und Synthese Eingebetteter Systeme (ES I)" und "Entwurf und Architekturen für Eingebettete Systeme (ES II)"; die relevanten Teile hiervon werden aber kurz wiederholt.

Lernziele: Der/Die Studierende

  • erlernt die Grundlagen von rekonfigurierbaren Systemen.
  • versteht die unterschiedlichen Charakterisierungen rekonfigurierbarer Systeme und deren Auswirkungen auf das Potential zur Adaptivität.
  • überblickt die Methoden zur Verwaltung der Adaptivität (Laufzeitsystem).
  • ist fähig zum Entwurf und Einsatz adaptiver Systeme für eine vorgegebene Problemstellung durch Anwendung der vermittelten Charakterisierungen und Laufzeitsysteme.
  • erhält Zugang zu aktuellen Forschungsthemen erschließen.

Empfohlen für: Masterstudenten und Diplomstudenten nach dem Vordiplom.